Funktionsweise dauerhafte Haarentfernung

So funktioniert die dauerhafte Haarentfernung mit IPL (Impulslicht)

Der einzig lebendige Teil eines Haares ist die Haarwurzel. Egal, ob Sie rasieren, wachsen oder zupfen: Sie entfernen nur das ohnehin tote Haar. Die Wurzel verbleibt lebendig und für Sie unerreichbar in der Haut. In festgelegten Perioden wird sie dann immer wieder Haare produzieren – zumeist das ganze Leben lang. Um diesen Zyklus effektiv und dauerhaft zu durchbrechen, braucht man professionelles, technisches Werkzeug.

Behandlungsablauf und -voraussetzung

Das Prinzip ist einfach und wirkungsvoll: Die lebende Haarwurzel muss abgetötet werden, um das Haarwachstum endgültig zu unterbinden. Also schneidet man ihr die Nährstoffzufuhr ab und schädigt sie damit irreparabel!

Das Impulslicht wandelt den Melanin-Farbstoff in Wärme um. Hierbei gerinnen die Zell-Proteine. Die Zellen werden zerstört und können die Haarwurzel nicht mehr versorgen. Das Haar verliert seinen Halt und wird nach einigen Tagen von der Haut abgestoßen. Damit das Licht überhaut zur Wurzel gelangen kann, benötigen wir drei wichtigen Voraussetzungen:

Die Wurzel muss gerade ein Haar wachsen lassen (Wachstumsphase), welches auch aus der Haut herausschaut. Nur dann kann es wie ein Blitzableiter den Impulsblitz auffangen und zur Wurzel leiten. Wurzeln in Ruhephasen, die gerade kein Haar ausbilden, können ohne diese “Zündschnur” nicht mit dem Impulslicht erreicht werden!

Der Farbstoff Melanin muss in dem Haar in ausreichender Menge vorhanden sein. Dieser Farbstoffe leitet den Impulsblitz ähnlich wie Kupfer im Stromkabel. Ist das Haar zu hell (hellblond, grau oder weiß) fehlt dem Haar der genannte Farbstoff und der Blitz kommt nicht in der Wurzel an.

Das Haar muss eine Mindest-Dicke aufweisen. Im Sekundenbruchteil des Blitzes muss möglichst viel Lichtenergie über das Melanin zur Wurzel gelangen. Dünnstes Flaum-Haar lässt sich daher so gut wie nicht behandeln.

Die Haarwurzel wird durch das Impulslicht irreparabel geschädigt. Das Haar trennt sich von der Wurzel. Die Haut stößt es in den folgenden Tagen langsam ab. Für Sie wird es so aussehen, als wachse das Haar normal weiter – bitte Geduld! Abhängig von der Körperregion und der Haarwurzel-Tiefe dauert dieser Vorgang zwischen 10 und 21 Tagen.

Sind die Haare der verödeten Haarwurzeln ausgefallen, werden Sie eine gewisse Zeit die haar- und stoppelfreie Hautglätte genießen können. In diesen Wochen wird ein neuer Teil Haarwurzeln aus der Ruhephase erweckt und beginnt mit der Haarproduktion. Bis diese Haare den Weg zur Hautoberfläche zurück gelegt haben, herauswachsen und dann erst behandelbar sind, können bis zu 3 Monate vergehen. Daraus errechnen sich die unterschiedlichen Zeitintervalle zwischen zwei Behandlungen.

 

Warum mehr als eine Behandlung erforderlich ist, lesen Sie in dem Kapitel „Wie viele Behandlungen sind notwendig?“