Massage

HOT – Stone Massage

Spüren Sie die Kraft der warmen Steine!

Sie wollen tiefste Entspannung? Wie wär’s mit warmen Steinen, die auf Aroma-Ölen sanft über Ihre Haut gleiten? Die Kombination aus behutsamen Massagen und tiefenwirksamer Wärme ist ein wahres Wundermittel gegen Verspannungen. Die Hot Stones Massage harmonisiert Ihre Energiezentren und Sie fühlen sich rundherum wohl.

Packen Sie die Verspannungen jetzt an der Wurzel!

 

VAKUUM-MASSAGE – ERFOLGREICH GEGEN CELLULITE!

 

Pulsierende Vakuummassage sanft und schmerzfrei

Die pulsierende Vakuummassage ist eine sehr angenehme entspannende Massage, die mit Hilfe eines leichten pulsierenden Vakuums in der Saugglocke und diversen Ölen ausgeübt wird. Sie kann auf dem Rücken, an Armen und Beinen, wie auch an der Hals- und Bauchmuskulatur  angewendet werden. Die Wirkung der pulsierenden Vakuummassage ist sanfter und tiefer, da sich durch die Regulation der Pulsation und der Vakuumstärke ein “entzündlich-verbackenes” Gewebe lösen lässt. So ermöglicht die pulsierende Vakuummassage bis in tiefe Muskelschichten vorzudringen, denn Verspannungen der Muskulatur die schon über lange Zeit andauern, sollten sanft gelöst werden. Würde man nur mit den Händen massieren, benötigt der Therapeut sehr viel Kraft und die Anwendung gestaltet sich für den Kunden oft als äußerst schmerzhaft.

Durch die individuellen Einstellmöglichkeiten eignet sich die pulsierende Vakuummassage auch zum durchführen einer Lymphdrainage oder zur Behandlung von Cellulite (Orangenhaut).

Die pulsierende Vakuummassage steigert den Lymphfluß. Im Zellzwischenraum angesammelte  Abfall- und Schadstoffe werden besser über die Lymphe aufgenommen und abtransportiert. Über die rhythmisierenden Pulsationen und des erzeugten Vakuum, wird die Durchblutung verbessert und der Zellstoffwechsel angeregt.

 

Die heilsame Berührung einer Ganzkörpermassage

Dass die Ganzkörpermassage mit ihren Berührungen heilsam wirken kann, wussten Menschen aus unterschiedlichen Kulturen schon lange vor unserer Zeitrechnung. Massagen waren vor rund 5000 Jahren bereits bei den Indern eine wirksame Methode zur Erhaltung der Gesundheit.

Auch in Chinas Heilkunde werden Massagen seit 2600 v. Chr. angewandt und besitzen eine lange Tradition. Weiterhin sind Darstellungen von Massagen ca. 2300 v. Chr. im ägyptischen Reich zu finden.

Der Grieche Hippokrates (um 460 bis 375 v. Chr.), war der Überzeugung, dass jeder Arzt die Kunst des Knetens und Reibens beherrschen sollte. Daraus entstand nach und nach die Erkenntnis, dass Massagen heilend, entspannend und gesundheitsfördernd sind. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts sind Massagen medizinisch anerkannt und seither stetig weiter entwickelt worden.

 

Bitte Beachten Sie!

Leider gibt es bestimmte Kriterien, wo eine Massage gar nicht oder nur teilweise möglich ist.

Kontraindikationen für Massagen sind:

  • Tumore, Verletzungen, Frakturen, Gefäßerkrankungen, Thrombosen, akute Venenentzündungen, Verbrennungen, offene Wunden neurologische Ausfälle und schwere neurologische Erkrankungen.
  • Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule (akuter Bandscheibenvorfall, akuter Hexenschuss) starke Schmerzen an zu massierenden Stellen
  • Krampfadern der Beine
  • bei Krebs im bestrahlten Gebiet
  • Metallimplantate an der Wirbelsäule / im zu massierenden Gebiet

Vorsicht ist geboten bei Gelenksersatz, Bandscheibenoperationen und bei Hauterkrankungen im zu massierenden